Bei diesen Produktionen haben wir auch mitgewirkt:

Zum Lesen einfach auf das Thema klicken

•   TRAUMSPIEL   •   ALICE   •   REUCHLIN UND PFEFFERKORN • 

DER KLEINE HORRORLADEN  •   HENNO  •   BUTOH-PERFORMANCE   •   MEDUSA   • 

WAS IHR WOLLT   •   TIK   •   SCHÖNE NEUE WELT   •   NÜRÜL   •   ENTSTAUBTE LIEDER

•   BEGEGNUNGEN   •   MENSCHMENSCH   •   DER AMEISENKÖNIG

 

 

ATV-Produktion, 26.02.1999

TRAUMSPIEL

Theaterstück von August Strindberg
Regie: Reinhard Kölmel

Die Tochter des Gottes Indra steigt zur Erde herab, um zu sehen, wie die Menschen leben. Sie muss erfahren, wie schwer ihr Leben ist. Dennoch läßt sie sich auf ihre Gesellschaft ein: zum einen auf den Offizier, der mit seinem Schicksal hadert und vergeblich auf seine Geliebte wartet, zum anderen auf den Advokaten, der um die Grenzen irdischer Gerechtigkeit weiß, gleichzeitig aber in seiner bürgerlichen Enge und Pedanterie verharrt, und schließlich auf den Dichter, der trotz seiner Beschränktheit noch am ehesten die Annäherung an den göttlichen Ursprung der Welt gelingt.

  f

 

 

nach oben

 

f

 

 

BOB-she-BOB, 8. Mai 1993

ALICE

Regie und Text: Martin Doll
Musik: Stefan Wurz

Ein Rockmusical von Stefan Wurz und Martin Doll nach Lewis Caroll: "Alice's Adventures in Wonderland" und "Through the Looking-Glass"

Alice taucht in eine Wunderwelt ein und lernt verrückte, lustige und liebenswerte Figuren kennen. Mit dem weißen Kaninchen und den Zuschauern jagt Alice durchs Wunderland, begegnet einem Märzhasen, dem verrückten Hutmacher und der müden Haselmaus, einer pfeffernden Köchin, Humpty Dumpty und und und ...

Alles läuft dann auf das Krocketspiel mit der Königin hinaus. Nur der Herzbube scheint gar nicht so verrückt zu sein.

 

nach oben

 

ATV-Produktion, 29.01.2005

REUCHLIN UND PFEFFERKORN

Schauspiel von Frank Geerk mit einem Vorspiel von Friedrich Brombacher
Regie: Reinhard Kölmel

In dem Stück geht es um die Auseinandersetzung um das jüdische Schrifttum, das nach dem Willen der Inquisition beschlagnahmt und vernichtet werden sollte. Gegen diese Pläne stellt sich der Jurist und Humanist Reuchlin aus Pforzheim. Pfefferkorn, ein "Taufjude", der unter der Aufsicht der Dominikaner stand, stelte sich in die vorderste Linie der Angreifer, musste er sich doch als Konvertit in seinem neuen Glauben erst beweisen.

 

 

 

fr

 

nach oben

 

f

 

 

BOB-she-BOB, 1991

DER KLEINE HORRORLADEN

Ein Musical von Howard Ashman (Buch und Liedertexte) und Alan Menken (Musik)
Regie: Martin Doll
Musikalische Leitung: Stefan Wurz

Ein kleiner, verklemmter Gärtner liebt Audrey, die Angestellte im Blumenladen. Unerreichbar steht sie über ihm, so scheint es zumindestens, aber da taucht eine wahnsinnig interessante neue Pflanze auf, die die Erfüllung seiner Träume ermöglicht. Und all das findet statt in einem heruntergekommenen Stattteil von New York. Alle Versuche, aus dieser Skid Row herauszukommen sind vergeblich.

 

nach oben

 

ATV-Produktion, 23.09.0000

HENNO

Eine deftige Bauernkomödie von
Hans Sachs nach Johannes Reuchlin
Regie: Dieter Fornell

Henno, ein Bauernknecht im Jahre 1531, trickst seinen Herrn und einen Tuchhändler aus und landet vor Gericht. Von einem Advokaten vertreten gelingt es ihm mit einer List, freigesprochen zu werden. Doch auch der Advokat wartet vergeblich auf seinen Lohn.

Von dem Pforzheimer Johannes Reuchlin als Übungsstück für seine Schüler in Latein geschrieben.

 

 

  f

 

 

nach oben

 

f

 

 

Kulturhaus Osterfeld
"Tanzfest" , 04. 10.1998

BUTOH-Performance

Experimentaltheater
Idee und Regie: Heike Böhnke

Auf der "Tanzfest"-Veranstaltung fiel diese Aufführung zwischen kleinen Mädchen in Tutus und Stepptänzern extrem aus dem Rahmen. Grell geschminkte und zum Teil völlig nackte Schauspieler wälzten sich in Zeitlupe auf dem Boden. Butoh bedeutet Stampftanz und ist ein archaisch anmu- tender Improvisations-Tanz aus Japan.
Er enstad 1958 als Gegenbewegung zur westlichen Kultur - hat aber wichtige Wurzeln in den Ausdruckstänzen Deutsch- lands von z.B. Mary Wigman aus den 1920er Jahren.

 

nach oben

 

ATV-Produktion, 10.05.2007

MEDUSA

Ein Theaterstück von Bouke Oldenhof
Regie: Thorsten Kreilos

Die schöne Medusa läßt sich vom Meeresgott Poseidon verführen. Doch er vergreift sich an ihr auf dem Altar der Göttin Athene, die sich dadurch tief beleidigt fühlt. Ein schrecklicher Fluch nimmt seinen Anfang. Athene sinnt auf Rache und verwandelt das Mädchen in ein häßliches Monster. Zischende Schlangen wachsen nun anstelle der schönen Haare auf ihrem Kopf. Poseidon verleiht Medusa einen tödlichen Blick, der jeden, der sie anschaut, versteinern läßt. So ist Medusa gezwungen, den Rest ihrer Tage in Einsamkeit zu verbringen. Dann erscheint Perseus, ein junger Held. Er will Medusa töten und ihr Haupt als Beweis für seine Kraft und seinen Mut mit sich nehmen.
Eine Geschichte über Liebe, Mißgunst und Macht.

  f

 

 

nach oben

 

f

 

 

ATV-Produktion

Was Ihr wollt

 

 

nach oben

 

Kupferdächle, 16.5.1993

TIK - Begegnungen
(Theater im Kupferdächle)

Improvisationstheater in der Ruine beim Stadttheater Pforzheim zu den Baden- Württembergischen Theatertagen
Regie: Ulrike Beise

Entstanden aus einem Improvisations-workshop in Zusammenarbeit mit dem Stadttheater Pforzheim und dem Kupferdächle, wo mittels Erfahrungstheater und Improvisationen drei Szenen („In der Großstadt“, “Im Wald“ und “Brunnenwächter“) zu diesen Stück zusammen gefügt wurden.

  f

 

 

nach oben

 

f

 

 

BOB-she-BOB, 1994

Schöne neue Welt

Ein Rockmusikal von Stefan Wurz und Roland Maier
Regie: Martin Doll

Im Jahr 694 nach Ford, dem Erfinder des Fließbandes, dind die Menschen in drei gezüchtete Kasten unterteilt: Alphas, Betas und Gamas. Fortschritt und Konsumzwang beherrschen das Leben. Liebe, Gefühle und Kunst sind verboten. Die Droge "Soma" verleiht schöne Träume. Bei einem Ausflug in eine Reservation werden zwei "Wilde" mit in die Schöne neue Welt mitgenommen. Das Drama beginnt.

 

nach oben

 

allusion, 1986

Nürüls Reise ins große Fabrikland

Ein unterhaltsames Stück für Kinder und Erwachsene von Paul Steinbach und Sylvia Ulrich
Regie: Gaby Zeitler

Die Abenteuer des türkischen Hausgeistes Nürül im Fabrikland Alemania. Gastarbeiterprobleme aus ungewöhnlicher, märchenhafter Perspektive.

  f

 

 

nach oben

 

f

 

 

Kulturhaus Osterfeld
2005

Entstaubte Lieder

Das Programm entführt das Publikum auf eine vergnügliche musikalische Reise, die in gewohnt charmanter und spritziger Weise mit vollem Körpereinsatz von Alexander Weber und Luis Vicario besungen werden. Doch auch für Christian Knebel, dem langjährigen und bewährten GMDTV (Generalmusikdirektor und Tastenvirtuosen) ist das Ganze weit mehr als nur eine flinke „Fingerübung“. Ein Abend mit pfiffigen Gassenhauern und auserlesenen Raritäten aus Musicals, Filmen, Operetten, Singspielen, Couplets und Kabarettnummern spannt sich das Repertoire von den späten 20er-Jahren bis ins Jahr 1999. Dabei ist es auch gelungen, lange verschollenes Liedgut zu recherchieren.

 

nach oben

 

ATV-Produktion, 04.07.2003

Begegnungen

Eine theatralische Reise durch das Kulturhaus Osterfeld
Regie: Thomas H. Schiffmacher

Hochverehrtes Publikum, Ihre Koffer sind gepackt - Sie brauchen sie nur noch abzuholen und sich auf eine Reise zu begeben, die Sie noch nie erlebt haben - eine theatralische Reise unter dem Motto "Alles Bahnhof, oder was?" durch die Räume des Kulturhauses, vom Orchestergraben bis unters Dach, vom Großen Saal bis hinter die Bühne, vom Fahrstuhl bis zum Klo. Theaterbegeisterte haben in Workshops diese Szenen und Installtionen erarbeitet.

  f

 

 

nach oben

 

f

 

 

Kulturhaus Osterfeld
"Tanzfest" , 04. 10.1998

Mensch Mensch

Ein Stück von Bühnenstich
Regie: Barbara Gerstenäcker und
Thomas Schiffmacher

Die Welt ist aus der Bahn geraten.
Freigesetzte Tugenden und entfesselte Todsünden treffen aufeinander und nehmen sich dem Projekt Erde an.
Eine explosive Mischung. Wird es für die Menschen ein Licht am Ende des Tunnels geben? Fragen über Fragen, die direkt in den„Brodelnden Kessel” führen.
Bühnenstich verläßt mit diesem Stück
eingefahrene Bahnen und serviert
einen himmlischen Mix, teuflisch gut.

 

nach oben

 

Theater-Kommune1, 30.04.2003

Der Ameisenkönig

Ein Theaterstück von Ursula Kohlert
Regie: Frank Kalcher

Der Gelegenheitsarbeiter Luigi Lucheni hat sich, unterstützt vom Chor der verwirrten Anarchisten, erfolgreich ein Feindbild verschafft: "Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen." Und er läßt den Worten Taten folgen. Er tötet Sisi, Kaiserin von Österreich und Königin der Herzen. Das geht dem Chor der Anarchisten dann doch zu weit. Er distanziert sich von Lucheni, und auch sonst geht sein Plan nicht auf: Sisi empfindet ihre Ermordung als Erlösung, und die Hüter der staatlichen Ordnung leugnen den politischen Charakter der Tat. Angesichts der Sinnlosigkeit seines Verbrechens beginnt Lucheni sich im Gefängnis zu verändern.

  f

 

 

nach oben